C O N T E N T - S I N G L E . P H P

Sonntag, 19.5.2019, 10 – 18 Uhr

A C F : G A L E R I E
A C F : I N F O B O X

Einmal im Jahr wird der Internationale Museumstag ausgerufen. Im Museum für Kommunikation erwartet Besucher in diesem Jahr freier Eintritt und ein spezielles Programm rund um das Funken vom Morsen zum Mobilfunk unter dem Motto „Hier funkt es!“.

Mit dabei ist der Deutsche Amateur Radio Club DARC-Orstverband Süd, dessen Mitglieder  live vor Ort funken und über das Funken informiert. Kinder können auf Morserallye gehen oder einen Lichtmorser selbst bauen. Zusätzlich zu den üblichen öffentlichen Führungen am Sonntag gibt es Führungen zu den vom Mond gefunkten Fernsehbildern in der Sonderausstellung „Raumschiff Wohnzimmer. Die Mondlandung als Medienereignis“ und zum Mobilfunk vom Auto- zum Smartphone.

Kosten: Eintritt frei


A C F : dechents flexible Inhalte ANFANG

Programm:


11:00-17:00 Uhr ·

Von Nürnberg um die Welt! Funken mit dem DARC - Ortsverband Nürnberg Süd

Wie funktioniert Funk? Das erklären heute Funkamateure des Deutschen Amateur-Radio-Clubs. Sie stellen ihre Antennen auf, spannen Drähte und nehmen ihre Funkgeräte für Sprechfunk und Tastfunk in Betrieb. Dabei darf man nicht nur zuschauen, sondern kann auch selbst aktiv werden. Wie weit werden die Funkverbindungen reichen? Vielleicht rund um die Erde - aber mindestens bis zum Museumsschiff Cap San Diego im Hamburger Hafen. Der deutsche ISS-Astronaut Alexander Gerst entwickelte seine Faszination für den Weltraum übrigens durch ein Experiment seines Opas. Der war Funkamateur und nutzte den Mond als Reflektor für Sprechfunk. Der sechsjährige Astro-Alex hörte so nach 2,5 Sek. wieder das, was er zuvor ins Mikrofon gesagt hatte. Das war 13 Jahre nach der ersten bemannten Mondlandung, bei der die Bilder von Neil Armstrong ebenfalls per Funk auf die Erde übertragen wurden.

11:00-17:00 Uhr ·

Mit Morsezeichen durchs Museum – Eine Rallye für Kinder und Eltern

Jede Sprache und jede Schrift ist eine Geheimsprache, wenn man ihren Code nicht kennt. Heute könnt Ihr in einer Rallyequer durch das Museum etwas über den Morsecode erfahren. Mit ihm konnte man erstmals blitzschnell Nachrichten übermitteln, lange vor dem Telefonieren oder dem Surfen durch das Internet. Entschlüsselt die eigenartigen kurzen und langen Signale! Dabei lernt ihr spielend das Museum kennen und vor allem das Morsen. Entdeckt, wie diese Sprache mit Lichtzeichen, Klopfgeräuschen und per Funk genutzt werden kann. Kurz-kurz-lang kurz-kurz! Oder auch Dididat didit!

11:00-12:00 Uhr ·

Öffentliche Führung: Vom Morsen zum Mobilfunk

Heute empfängt jedes Smartphone Funksignale von Satelliten aus dem Weltraum: damit lassen wir uns via Google Maps oder Open Street Map genau orten und sicher navigieren. Aber wie geht das? Was hat die erste bemannte Mondlandung damit zu tun und wie kamen damals die Fernsehbilder vom Mond ins Wohnzimmer? Der Rundgang für die ganze Familie führt in die Welt der Funknetze von E und D zurück bis A. Hier wartet eines der ersten Mobiltelefone. Das passte allerdings nicht in die Hosentasche, sein Akku war so schwer wie 16 Flaschen Orangensaft. Von hier aus geht es weiter bis zum iPhone und wieder fast 160 Jahre zurück zum ersten Seekabel, das Europa mit Amerika verbunden hat. Damit wurde nur noch die Nachricht übermittelt und nicht mehr das Papier, auf dem sie geschrieben war. Dieses Telegraphieren ging blitzschnell und war eine Sensation! Möglich machte das ein Herr namens Samuel Morse. Seine Morsesprache wird heute noch auf der ganzen Welt verstanden und war auch die Grundlage, als 1895 zum ersten Mal gefunkt wurde.

12:00-13:00 Uhr ·

Öffentliche Führung: Raumschiff Wohnzimmer. Die Mondlandung als Medienereignis

Kommen Sie ins Raumschiff Wohnzimmer und heben Sie mit uns ab! Nach einem Countdown durch ausgewählte Medienereignisse der letzten hundert Jahre geht es in der Startphase zu Galileo Galilei, Jules Verne und frühen Raumfahrtpionieren. Erreichen Sie mit uns den Weltraum und begegnen Sputnik, John F. Kennedy und frühen Astro- und Kosmonauten. Während wir der Entwicklung des Fernsehens nachspüren, treten wir in die Umlaufbahn des Mondes ein. Dort erwarten uns die Studios von ARD und ZDF, die Neil Armstrong live auf den Mond begleiten, bevor sich Verschwörungstheorien breitmachen. Schließlich führt der Weg weiter zum Nachhall von Apollo 11, aber auch zu den folgenden sechs Mondmissionen und zur medialen Aufbereitung der heutigen Raumfahrt mit der ISS. Nach einer sicheren Landung können Sie auf eigenständige Entdeckungsreise per Virtual Reality gehen und dort das aufregende Gefühl auf dem Mond zu sein zu sein erleben.

11:00-13:00 Uhr ·

Didadidit! Baut mit uns ein echtes Lichtmorse-Gerät!

Die Morse-Werkstatt für Kinder ab 10 Jahren und ihre Eltern
Ihr lernt Samuel Morse kennen, der mit seiner Erfindung die Nachrichtenwelt extrem beschleunigt hat. Mit seinen Zeichen - kurz di und lang da - lässt sich nicht nur SOS funken - dididit dadadat dididit. Wie wäre es einem fröhlichen Hallo in Morsesprache? Batterie, Lämpchen und ein bisschen Draht werden im Nu zu einem kleinen Morsegerät, das ihr dafür nutzen könnt. Es funktioniert richtig und ist natürlich zum Mitnehmen.

Achtung, für diese Werkstatt müsst Ihr Euch anmelden, weil wir nur beschränkten Platz haben.
Anmeldung unter mkn.anmeldung@mspt.de oder 0911 230 88-230

14:00-16:00 Uhr · Schreibwerkstatt, 2. Etage ·

Stop! Allerlei Schilder: Sonntags-Werkstatt für die ganze Familie

Verkehrsschilder sind international verständlich: nur mit Farben und Formen weisen sie den Weg, mahnen zur Vorsicht oder regeln den Verkehr. Davon angeregt entstehen in der Sonntags-Werkstatt eigene Schilder für Euer Zuhause: „Nicht betreten!“, „Vorsicht heiß!“, „Bin weg!“ oder auch „Besetzt!“ finden so ihre eigene, eindrucksvolle Gestaltung in Rot, Grün, Orange oder Blau!
Immer am Sonntagnachmittag erwarten unsere findigen Museumspädagogen in der Schreib-Werkstatt große und kleine Museumsgäste mit Extra-Ideen und -Material. Jeden Monat anders, aber immer kreativ und kommunikativ! Keine Anmeldung erforderlich, einfach kommen und so lange mitmachen, wie es Spaß macht! Die Teilnahme ist im Museumseintritt enthalten.

14:00-15:00 Uhr ·

Öffentliche Führung: Raumschiff Wohnzimmer. Die Mondlandung als Medienereignis

Kommen Sie ins Raumschiff Wohnzimmer und heben Sie mit uns ab! Nach einem Countdown durch ausgewählte Medienereignisse der letzten hundert Jahre geht es in der Startphase zu Galileo Galilei, Jules Verne und frühen Raumfahrtpionieren. Wir treten ein in den Weltraum und begegnen Sputnik, John F. Kennedy, frühen Astro- und Kosmonauten, während wir der Entwicklung des Fernsehens nachspüren bis wir in die Umlaufbahn des Mondes eintreten. Dort treffen wir auf die Studios von ARD und ZDF, die Neil Armstrong live auf den Mond begleiten, bevor wir Verschwörungstheorien begegnen. Schließlich führt unser Weg weiter zum Nachhall von Apollo 11, aber auch zu den folgenden sechs Mondmissionen bis zur medialen Aufbereitung der heutigen Raumfahrt mit der ISS. Nach einer sicheren Landung können Sie auf eigenständige Entdeckungsreise per Virtual Reality gehen und dort das aufregende Gefühl auf dem Mond zu sein zu sein erleben.

15:00-16:00 Uhr ·

Öffentliche Führung: Vom Flüstern zu Facebook: Lernen Sie das Museum kennen!

Mitteilungen, Botschaften, Nachrichten – Kommunikation ist voller Facetten: Hören und Sprechen, Sehen und Zeigen, Schreiben und Lesen – in direktem Austausch oder über Medien vermittelt. Erfahren Sie, wie Menschen seit jeher nach Wegen suchen, sich miteinander zu verständigen – direkt oder immer weiter und immer schneller bis hin zu den aktuellen Netzwelten und den Kompetenzen, die die digitale Kommunikation verlangt. Dabei betrachten Sie in der Überblicksführung die Entwicklung anhand eindrucksvoller Objekte, Sie hören deren Geschichte(n) und werden selbst aktiv.

A C F : dechents flexible Inhalte ENDE