Visual für die Ausstellung "Potz Blitz! Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech" im Museum für Kommunikation Nürnberg

PRESSEMAPPE Potz! Blitz!

Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech

Wir alle tun es: schimpfen und fluchen. Kraftausdrücke gibt es wohl, seit es Sprache gibt, und in allen Kulturen der Welt. Die Ausstellung „Potz! Blitz! Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech“ geht diesem Sprachphänomen auf unterhaltsame Weise nach. Kurator Dr. Rolf-Bernhard Essig schlägt einen Bogen von saftigen Verfluchungen in Keilschrift über internationale Beschimpfungen mit Tiernamen bis zu Internet-Trollen und Hate Speech.

Presseinformation

Ausstellungstexte

Abbildungsnachweis

Pressefotos (ZIP)

Neue Briefmarken und Sonderstempel – Erstverkaufstag der Philatelie

Das Museum für Kommunikation Nürnberg wird zur Sonderpostfiliale:

Am 1. Februar 2024 von 9:30 bis 16:30 Uhr sind alle Philatelist:innen und Interessierte zu einem exklusiven Sonderverkauf in die Lessingstraße 6 eingeladen.
Im Angebot stehen fünf brandneue Briefmarken des Monats Februar 2024, ein Tagesstempel, ein philatelistischer „Stempel des Monats“ sowie ein Sonderstempel.

Jeden Monat veröffentlicht die Deutsche Post mehrere neue Briefmarken zu unterschiedlichen Themen.

  • Die Motive im Februar 2024 sind drei Wohlfahrtmarken zu den Themen Pflege, Flüchtlingshilfe und Fluthilfe.
  • Hinzu kommt ein Sonderpostwertzeichen für den Schriftsteller Erich Kästner (1899 bis 1974) aus Anlass seines 125. Geburtstages.
  • Schließlich wird eine weitere Marke dem mittelalterlichen Sachsenspiegel gewidmet, dem vor 800 Jahren entstandenen bedeutendsten Rechtsbuch des Mittelalters.

Am Verkaufsstand der Deutschen Post im Museumsfoyer im Erdgeschoss sind nicht nur die neuen Marken, sondern alle Briefmarkenausgaben der letzten zwei Jahre erhältlich.

Dr. Alexander Plum, Leiter Produktmanagement Privatkunden Brief, freut sich über die gelungene Zusammenarbeit im Zuge der Eventreihe „Erstverkaufstage der Philatelie“: „Wir können auch in diesem Jahr ein breites Angebot für unsere Kundinnen und Kunden anbieten, worauf wir sehr stolz sind. Besonders möchten wir uns bei dem Museum für Kommunikation Nürnberg für die gute Zusammenarbeit bedanken. Gemeinsam können wir unsere neuen Produkte für alle Besucherinnen und Besucher erlebbar machen“.

Seit Januar 2024 findet die Veranstaltungsreihe „Erstverkaufstag der Philatelie“ monatlich im Wechsel im Museum für Kommunikation in Berlin, Frankfurt und Nürnberg statt. „Für Philatelist:innen und alle Schreibbegeisterten in der Region ist das eine tolle Chance, neue attraktive Postwertzeichen vor Ort zu erwerben und sich an den kleinen grafischen Kunstwerken zu erfreuen oder die eigene Sammlung zu ergänzen“, ist sich Museumsdirektorin Dr. Annabelle Hornung sicher.

Besucher:innen haben die Möglichkeit, ihre Briefmarken mit dem Stempel des Monats, dem Tagesstempel und dem Sonderstempel des Museums versehen zu lassen. Weitere Erstverkaufstage der Philatelie in Nürnberg sind 2.5., 5.9. und 5.12.2024.

Der Zugang zum Verkaufsstand ist kostenlos und barrierefrei möglich.

Termin: Donnerstag , 1. Februar 2024, 9.30 – 16.30 Uhr

Ort: Museum, Foyer

Kosten: Zugang ohne Eintritt möglich

Finissage zur Sonderausstellung „New Realities. Wie Künstliche Intelligenz uns abbildet“ im Grandhotel „Le Marenki“ am 20. Januar 2024 ab 19 Uhr

Gemeinsam mit Ihnen blicken wir auf die Bilder der „New Realities“ zurück, die uns die Künstlichen Intelligenzen während der Laufzeit unserer Ausstellung gezeigt haben. Gleichzeitig wagen wir mit Ihnen einen Blick in die Zukunft: Wie hat sich KI in den letzten Monaten entwickelt, was hat sich verändert? Wie kann es weitergehen? Wo liegen unsere Bedenken? Was sind unsere Erwartungen und Wünsche für die Zukunft?

An diesem Abend steht aber nicht nur die KI im Fokus. Wir betrachten auch die Entwicklung dieser sehr dynamischen Technologie und fragen, was das für unsere Verständigung miteinander bedeutet. Deswegen laden wir Sie ein, zusammen mit uns und unseren Gästen über digitale und analoge Themen rund um Kommunikation und KI zu diskutieren. Durch den Abend führt die charmante Roxy Rued.

Das Programm:

19:30 Uhr

Auftakt/Begrüßung (Raum Sehen & Zeigen)

Talk Runde/Podium: KI und „New Realities“. Rückblick und Ausblick
Vladimir Alexeev (Merzmensch), Eva Gengler (Expertin für Feministische KI) und Maren Burghard (Ausstellungskuratorin);
Moderation: Dr. Annabelle Hornung

20:00 Uhr

Vortrag Vladimir Alexeev (Merzmensch): Wo stehen wir jetzt?

21:15 Uhr und 22:30 Uhr

Kurz-Führung durch die Ausstellung „New Realities. Wie Künstliche Intelligenz uns abbildet“

22:00 Uhr

Vortrag Vladimir Alexeev (Merzmensch): Wo gehen wir hin?

Den ganzen Abend lang

KI – Dramolette schreiben lassen mit Patrick Heppt, KI – Cocktails mixen mit Tipsy-Buddy, KI – Karaoke unter dem Motto: Sing and be a Star.

KI – POESIE

Dieses Ding bestellt Pizza und schreibt Goethe in Grund und Boden, Baby!“

Werde in Sekundenschnelle zum*zur Theaterautor*in! Besuche DEINE persönliche Theaterperformance! Die Texte lieferst DU mit Unterstützung einer KI, die das Handwerk bereit stellt.

Darstellende*r Künstler*in Patrick* Heppt performt die Texte dann im Rahmen einer szenischen Lesung.

So läuft es ab: 

Du gibst Stichworte in eine bereitstehende KI ein. Die KI generiert daraus einen Theatertext.

Die Texte werden gesammelt und jeweils um 21, 22 und 23 Uhr von Schauspier*in und Perfromer*in Patrick Heppt live performt.

IST DAS DIE ZUKUNFT DES THEATERS? 

Finde es heraus!

TINTO-tapas y vino

Das Museumsrestaurant sorgt für das leibliche Wohl

Kosten: Eintritt frei
Ort: Museum für Kommunikation, Ausstellung 2. OG

Um Anmeldung wird gebeten:

Talkrunde mit unseren KI Experten auf dem Podium

Vladimir Alexeev

Kulturwissenschaftler, Publizist und Künstler, der in seinem Buch „KI-Kunst“ Möglichkeiten, Einschränkungen und Problematiken der Kollaboration von Mensch und Maschinen aufzeigt.

Dr. Annabelle Hornung

Seit Juni 2020 ist Dr. Annabelle Hornung Direktorin des Museums für Kommunikation Nürnberg. Ihre Interessen sind neben der Zukunft, der Theorie und digitalen Transformation von Museen und Ausstellungen.

Maren Burghard

Als gelernte Kommunikationswissenschaftlerin arbeitet sie seit fast 20 Jahren an digitalen Medien für Museen. Das Thema KI und deren Einsatz in Ausstellungen ist seit 2022 eines ihrer Lieblingsthemen. Maren Burghard ist die Digitalkuratorin der Ausstellung „New Realities – Wie Künstliche Intelligenz uns abbildet“.

Eva Gengler

Sie ist Wissenschaftlerin, Speakerin für feministische KI, Unternehmerin und Vorstandsmitglied bei erfolgsfaktor FRAU e.V. Ihr Fokus liegt auf Macht und wie sie unsere Organisationen und KI beeinflusst. KI spiegelt die bestehende Macht wider.

Wechselausstellung:

New Realities bis 21. Jan. 2024

>> Mehr über die Ausstellung lesen Sie im Expotizer.

PRESSEMAPPE Neuer Selfie-Point und Postkutschenfahrten

Kinderpost auf der Kinderweihnacht

Genießen Sie den Advent mit dem Museum für Kommunikation Nürnberg (MKN): Im Mittelpunkt der Angebote stehen auch 2023 wieder für große und kleine Besucher:innen  des Christkindlesmarktes die Rundfahrten mit den beiden Postkutschen des Museums für Kommunikation. Während der Touren können die Gäste eine Fahrt durch die vorweihnachtlich geschmückte Sebalder Altstadt zu genießen.

Vor oder nach der Tour wartet eine neue Attraktion auf die Christkindlesmarkt-Besucher:innen: Gäste können am Selfie-Point, den das Museum zusammen mit dem Marktamt der Stadt Nürnberg gestaltet hat, stimmungsvolle Erinnerungsfotos machen.

Presseinformation

Pressefotos .zip

New Histories – Wie Spielalgorithmen die Vergangenheit neu erinnern

Spielung mit Live-Gaming und Diskussion

Digitale Spiele greifen oft historische Settings auf. Anders als in linearen Medien können die Spielenden dort meist selbst über den Verlauf der Geschichte bzw. der Spielhandlung entscheiden. Insbesondere im Kontext des Nationalsozialismus bieten Games die Möglichkeit, die Erinnerung an das NS-Unrecht lebendig und erfahrbar zu halten. Gleichzeitig formulieren sie aber auch neue Fragestellungen zu den Grenzen einer digitalen Erinnerungskultur. Aktuelle Diskussionspunkte sind: Welchen Einfluss haben digital-generierte Spielwelten und algorithmisierte Spielsysteme auf das Gedenken an die NS-Vergangenheit und inwieweit spielt Künstliche Intelligenz zukünftig eine Rolle? Diese und weitere Fragen diskutieren Expert:innen aus der Spiele- und der Erinnerungskultur in einer kommentierten Live-Spielung (ähnlich einer Lesung mit Computerspielen) des Games „Through the Darkest of Times“ aus dem Jahr 2020. Das historische Strategiespiel thematisiert die Handlungen einer antifaschistischen Widerstandsgruppe zur Zeit des Nationalsozialismus.

Vor der Spielung geben wir Ihnen um 18 Uhr einen Einblick in die digitalen Bildwelten unserer Ausstellung „New Realities – Wie Künstliche Intelligenz uns abbildet“.

Auf dem Podium spielen und diskutieren:

Prof. Clemens Hochreiter ist geschäftsführender Gesellschafter und Executive Producer der „Reality Twist GmbH“, die Serious Games und Simulatoren entwickelt. Daneben ist er Professor an der Hochschule Fresenius in München und leitet dort die Studiengänge „Game Design und Management“ sowie „Mediendesign und Management“.

Dr. Annabelle Hornung, Direktorin, Museum für Kommunikation Nürnberg

Dr. Annabelle Hornung ist Direktorin des Museums für Kommunikation Nürnberg. Obwohl selbst keine Gamerin ist sie Verfechterin für Digitales und Gamification im Museum. Nicht nur weil digitale Spiel(-Anwendungen) spannende und zeitgemäße Vermittlungsformate sind, sondern weil diese auch die Erinnerungskultur besonders bereichern.

Christian Huberts war jahrelang Publizist und Speaker (v.a. Im Bereich Games und Kultur). Nun ist er Projektmanager bei der Stiftung Digitale Spielekultur und leitet dort die Initiative „Erinnern mit Games“ sowie das Projekt „Let’s Remember! Erinnerungskultur mit Games vor Ort“.

Magdalena Leichter ist Universitätsassistentin am Institut für Vergleichende Literaturwissenschaft (Universität Innsbruck) sowie Mitglied und Sprecherin des Doktoratskollegs „Grenzen, Grenzverschiebungen und Grenzüberschreitungen in Sprache, Literatur, Medien“. Zudem ist sie Teil der Forschungsgruppe „Game Studies“ an der Universität Innsbruck.

Moderation:
Jagoda Froer ist Trainerin, Autorin und Co-Gründerin des Online-Games-Magazins „WASTED.de“. Zu ihrer Lebensaufgabe hat sie es gemacht, in der Männerdomäne Gaming herumzupfuschen. Sie macht Podcasts, schreibt über Indie-Games und beschäftigt sich gerne mit Finanzthemen.

Spielung mit Live-Gaming und Diskussion:

New Histories – Wie Spielalgorithmen die Vergangenheit neu erinnern

Mittwoch, 8.11.2023, 19 Uhr

Vor der Spielung geben wir Ihnen um 18 Uhr einen Einblick in die digitalen Bildwelten unserer Ausstellung „New Realities – Wie Künstliche Intelligenz uns abbildet“.

Festsaal, 1. OG
Museum für Kommunikation
Lessingstr. 6, 90443 Nürnberg

Anmeldung:

Online dabei sein!

Die Veranstaltung wird hier gestreamt: https://youtube.com/live/-weiRdJOywQ.

Wechselausstellung:

New Realities bis 21. Jan. 2024

>> Mehr über die Ausstellung lesen Sie im Expotizer.

SommerNachtFilmFestival

Mobiles Kino zu Gast im MKN

Das Museum für Kommunikation ist der ideale Spielort für das SommerNachtFilmFestival, denn schließlich ist Film, seit seinen ersten Aufführungen Ende des 19. Jhs., eines unserer wichtigsten Kommunikationsmedien. Das Museum für Kommunikation Nürnberg erklärt nicht nur Bewegtbild, sondern auch alle anderen Mittel, mit denen Menschen kommunizieren, in seinen Ausstellungen.

Kostenloser Ausstellungsbesuch mit Kurzführungen möglich

Vor den Vorführungen im Hof des Hauses am 4., 6. und 7.8. gibt es die Möglichkeit ab 20 Uhr durch das Museum zu gehen. Flying Guides geben Kurzführungen und stehen für Fragen zur Verfügung. Die Filmauswahl dreht sich natürlich auch – richtig: um Kommunikation.

Termine: 4.,5., 6. und 7.8., Museumsbesuch jeweils ab 20 Uhr (außer 5.8.), Filmstart jeweils 21 Uhr
Tickets: Onlinetickets unter https://www.sommernachtfilmfestival.de/
Restkarten an der Abendkasse
Eintrittspreise: 10,- € Vorverkauf (VVK) zzgl. Gebühren
11,- € (9,- € ermäßigt) Abendkasse (AK)
Kinder unter 6 Jahren kostenlos
Ort: Innenhof des Museums

Hinweis: Tickets können nicht zurückgegeben werden. Die Veranstaltungen finden auch bei schlechtem Wetter statt.

Die Termine

Freitag, 04. August, 21 Uhr

She Said

Dieser Film ist starbesetzt und gleichzeitig ein Zeitdokument der #Metoo-Bewegung. Startpunkt ist ein mutiger Artikel in der NewYorkTimes: Mitten im amerikanischen Wahlkampf 2016 enthüllt Journalistin Megan Twohey, dass Donald Trump von mehreren Frauen der sexuellen Belästigung bezichtigt wird. Zusammen mit ihrer Kollegin Jodie Kantor recherchiert sie weiter und wird schließlich mit Produzent Harvey Weinstein einen großen Namen Hollywoods zu Fall bringen. Sein struktureller Machtmissbrauch hinterließ zahlreiche Opfer, die Regisseurin Maria Schrader ebenfalls zu Wort kommen lässt.

She Said

Regie: Maria Schrader, mit Carey Mulligan, Zoe Kazan, Patricia Clarkson

USA 2022 SPIELZEIT 124 MIN. FSK AB 12

Onlineticket

Samstag, 05. August, 21 Uhr

Holy Spider – mit Filmgespräch mit der iranischen Journalistin Roya Karimi Majd

Im Iran ist leiden Journalist*innen unter starken Repressalien. Eine der bekanntesten iranischen Journalistinnen, Roya Karimi Majd, hat mit ihrer Recherche zur Mordserie des Spinnenmörders Anfang der 2000er ein Tabu gebrochen. Ihre Arbeit war die Basis des Filmstoffs von „Holy Spider“, und sie lebt seit vielen Jahren im Exil. Im Gespräch mit Andrea Kuhn, Leiterin des Menschenrechtsfilmfestivals Nürnberg, gibt sie Einblicke in ein Land, in dem Pressefreiheit noch immer eine Wunschvorstellung ist.  

Um in einer Reihe von Morden an Sexarbeiterinnen zu recherchieren, begibt sich die Journalistin Rahimi aus Teheran in die berüchtigten Vororte der Heiligen Stadt Mashhad, und damit selbst auf unsicheres Pflaster. Anders als Rahimi haben es die örtlichen Behörden nämlich nicht eilig den Fall aufzuklären. Der Täter verfolgt darum weiter unbehelligt seinen perfiden Plan, die Stadt vermeintlich von ihren Sünden zu reinigen. Während die Journalistin dem Mörder immer mehr auf die Schliche kommt gerät sie selbst in Gefahr. Und das vor allem, da die Stadtbevölkerung weniger ihre Moralvorstellungen als die des Täters zu teilen scheint…

Holy Spider – mit Filmgespräch mit der iranischen Journalistin Roya Karimi Majd

Regie: Ali Abbasi, mit Mehdi Bajestani, Zahra Amir Ebrahimi, Arash Ashtiani

DÄNEMARK/DEUTSCHLAND/FRANKREICH/SCHWEDEN 2022 SPIELZEIT 115 MIN. FSK AB 16

Onlineticket

Sonntag, 06. August, 21 Uhr

Asteroid City

87 Menschen leben in einer gottverlassenen Gegend, die einst durch den Einschlag eines Meteoriten geformt wurde. Familien mit hochbegabten Kindern stoßen einmal pro Jahr hinzu, um im Wüstensand astronomische Forschungsprojekte durchzuführen. Dabei begegnen sich kuriose Figuren wie Kriegsfotograf Augie und Schauspielerin Midge, die in ihrem tristen Motel-Zimmer sowohl Liebes- als auch Suizid-Szenen probt, während ein altmodischer Zug immer wieder neue Besucher bringt. Als schließlich ein Alien auftaucht, wundert sich kaum noch jemand… Wes Anderson erschafft einen herrlich skurrilen Mikrokosmos!

Asteroid City

Regie: Wes Anderson, mit Margot Robbie, Tom Hanks, Scarlett Johansson

USA 2023 SPIELZEIT 106 MIN. FSK AB 12

Onlineticket

Montag,  07. August, 21 Uhr

Wenn es so etwas wie einen Star der deutschen Nachrichten-Szene gibt, dann ist das Lars Bogenius. Seine Artikel sind emotional, von großer Tragweite und fangen die Leser ein. Alles klingt zu gut, um wahr zu sein – findet zumindest der freie Journalist Juan Romero und spürt den Geschichten nach. Zuerst sind es nur kleine Ungereimtheiten, aber je mehr er den Geschichten nachgeht, desto mehr Widersprüche tun sich auf. Romero hält trotz Widerstände daran fest, die Wahrheit zu Tage zu fördern. Denn was er entdeckt, entpuppt sich als der größte Journalismus-Skandal Deutschlands.

Tausend Zeilen

Regie: Michael Herbig , mit: Elyas M’Barek, Jonas Nay, Michael Ostrowski

DEUTSCHLAND 2022 SPIELZEIT 95 MIN. FSK AB 12

Onlineticket

PRESSEMAPPE New Realities

Wie Künstliche Intelligenz uns abbildet

Künstliche Intelligenz (KI) ist aktuell in aller Munde und ein stark diskutiertes Thema in Gesellschaft, Kultur und Medien. Dabei tauchen mehr Fragen als Antworten auf. Noch ist unklar, inwieweit die breite Verfügbarkeit und der Einsatz von KI unser Leben beeinflussen wird. So scheint die kreative Schaffenskraft der KI in Wort, Schrift und Bild kaum Grenzen zu kennen. In der Ausstellung „New Realities – Wie Künstliche Intelligenz uns abbildet“ möchte das Museum für Kommunikation Nürnberg einige der aufkommenden Fragen durch KI-generierte Bilderserien beleuchten. Der Fokus liegt hierbei auf der Kommunikation und Sprache: Wie funktioniert sprachbasierte KI? Wie „echt“ bildet KI Mensch und Gesellschaft ab? Was „macht“ die KI mit uns, wie beeinflusst sie unsere Wahrnehmung und unsere Realität? Wie wirkt sich die KI auf unsere Gesellschaft und unser Miteinander aus? Zentral dabei ist der menschliche Zeichenvorrat, mit dem die KI arbeitet, und unser Handeln als User*innen. Wir freuen uns auf die Diskussion über diese spannenden Fragen.

Presseinformation

Pressemappe .zip

Pressefotos .zip

Das DB Museum bleibt geöffnet

Ab dem 29.3.2023: Wie kommt Neues in die Welt

Unser neuer Ausstellungsbereich zum Thema Journalismus und Nachrichten

Es scheint paradox: Je mehr (digitale) Informationsangebote uns auf Smartphone und Tablet, in Printmedien, im Radio oder Fernsehen zur Verfügung stehen, umso schwieriger wird es, sich umfassend und wahrhaftig zu informieren. Obwohl uns alle – ob Journalist:innen oder Influencer:innen – Neues vermitteln wollen, ist dies oft interessengeleitet. Die PR-Abteilungen großer Firmen oder Verbände veröffentlichen Medienbeiträge stets mit eigener Botschaft. Gleichzeitig gibt es viele Ausspielkanäle, die in Echtzeit informieren: von Webseiten und Nachrichtenportalen bis hin zu Social Media. Und alles kostenfrei? Oder wie bezahlen wir eigentlich Neuigkeiten? Im klassischen Abonnement oder hinter Paywall kosten Nachrichten Geld. Die vermeintlich kostenlosen Angebote haben auch ihren Preis: Über Tracking werden unsere Daten gesammelt und gewinnbringend weitergeben.

Dies zeigt: Wir brauchen Medienkompetenz, um passende Informationskanäle auszusuchen, Fake News und andere Desinformationsquellen zu erkennen oder uns für Meinungs- und Pressefreiheit zu engagieren.

Eine Besucherin in der Ausstellung liest einen Text am Eingang zur Grabkammer des Senedjem.

Potz! Blitz! Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech

22. Februar 2024 – 12. Januar 2025

Wir alle tun es: Schimpfen und Fluchen. Kraftausdrücke gibt es wohl seit es Sprache gibt und in allen Kulturen der Welt. Die Ausstellung „Potz! Blitz! Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech“ geht diesem Sprachphänomen auf unterhaltsame Weise nach.

Kurator Rolf-Bernhard Essig schlägt einen Bogen von saftigen Verfluchungen in Keilschrift über internationale Beschimpfungen mit Tiernamen bis zu Internet-Trollen und Hate Speech. Da geht es auch um die Lust am Tabubruch, um Männer- und Frauenschmähungen, um das Phänomen der Fluchabwehr durch das Tragen von Amuletten, um Ausraster in Fußball und Verkehr oder um vergebliche Verbote von Kraftausdrücken. Historische Objekte, Medienstationen sowie Mitmach-Angebote zeigen, dass Fluchen und Schimpfen ständige und lebendige Elemente jeder menschlichen Kommunikation sind. Übrigens: der Titel ist eine Verkürzung von „Gottes Blitz soll dich treffen!“

Beiprogramm

So 10.03.2024 | 12 – 13 Uhr Potz! Blitz! Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech Führung
Do 14.03.2024 | 17 – 18 Uhr Potz!Blitz! „Nürnberger Wochen gegen Rassismus“ Führung
So 24.03.2024 | 11:30 Uhr Figurentheater „Hirntoni und Ratschtanta“ Termine Potz! Blitz!
So 24.03.2024 | 12 – 13 Uhr Potz! Blitz! Vom Fluch des Pharao bis zur Hate Speech Führung


Alle Veranstaltungen

Expotizer

Auf unserem ausstellungsbegleitenden Expotizer erfahren Sie u.a., was das Fluchen mit Schimpfen zu tun hat, warum wir Fluchen und was Kraftausdrücke in unserem Gehirn auslösen.

Ausstellungsflyer zum Download

Ein Scherenschnitt vor Sonnenuntergang eines Rennfahrers auf einem Steinzeitlich anmutenden Gefährt zum Schattentheater Mobilés & Magnetic Music am 7.5.2022 auf der Blauen Nacht, Nürnberg.
Moving Shadows: Michaela Koehler-Schaer

Blaue Nacht:

4. März bis 22. Juni 2022

Als einziger Veranstaltungsort öffnen DB Museum, Museum für Kommunikation und Staatstheater Nürnberg ihre Pforten schon um 17 Uhr für Die Junge Nacht. So nennt sich das Programm, das sich von 17 bis 20 Uhr nicht nur an Familien, sondern auch an alle richtet, die sich mehr Zeit während der Blauen Nacht wünschen. Für Blaue-Nacht-Frühgeher wird auf der Lessingstraße und in den Häusern von 17 bis Mitternacht ein abwechslungsreiches Programm geboten. 

Presseinformation (PDF)

Flyer (PDF)

Pressebilder 1 – 5 (Zip)

Pressebilder 6 – 9 (Zip)

Bildunterschriften und Copyrights (PDF)

top